Bisher wurden die Dateien mit den Text- und Bilddaten der dpa-WebLines im Format NITF XML 3.0 per FTP (File Transfer Protocol) übermittelt. Das heißt: dpa legt Meldungen und Bilder in einem FTP-Server-Verzeichnis des Kunden ab und hält dieses Verzeichnis konsistent. dpa schreibt, aktualisiert und löscht in diesem Verzeichnis und benötigt dafür dort Schreib- und Löschrechte.


Möchte ein Kunde das Nachrichtenmanagement der dpa (neue Meldung, aktualisierte Meldung, gelöschte Meldung) übernehmen, muss er den Zustand auf dem FTP-Server mit dem Artikelbestand im CMS abgleichen. Um auch die DELETE-Operationen mitzubekommen, sollt der dpa-Datenbestand im Eingangsverzeichnis nicht verändert werden.


Hilfreich ist auch die Speicherung der dpa-Meldungs-IDs zusammen mit der vom CMS vergebenen ID des veröffentlichten Artikels, um spätere Verlinkungen zwischen den dpa-Artikeln herstellen zu können.


Alternativ zum FTP-Push können die Inhalte per FTP-Pull von einem Server der dpa heruntergeladen werden. Zur Verfügung stehen außerdem verschiedene verschlüsselte Übermittlungen wie SFTP.



Hinweis: Die Belieferung mit NITF XML 3.0 per FTP wird aktuell abgelöst durch das neue Auslieferungsformat JSON via API.



Haben Sie weitere Fragen wenden Sie sich bitte an: service@dpa-info.com